Gebackene Topfentorte I Austrian Cheesecake

Hallo, ihr Lieben!

IMG-20160120-WA0017

Heute gibt es von mir wieder ein süßes Rezept, diesmal eines, das es in meiner Familie schon ganz lange gibt – so lange schon, dass es immer wieder verbessert und getestet wurde, bis es so wurde, wie es jetzt ist: perfekt. Die Topfentorte hat einen dünnen, leichten Mürbteig, der beim Backen schön kross wird und somit einen knackigen Kontrast zu der butterzarten Füllung bietet. Die Füllung selbst ist richtig schön saftig, vanillig und cremig.

Ich backe die Topfentorte immer am Tag davor, denn so kann sie über Nacht gut durchkühlen und sich setzen. Die Masse wird so noch cremiger und der Geschmack intensiviert sich. Außerdem lässt sie sich so super vorbereiten und überhaupt ist sie im Vergleich zu anderen Torten eine richtige Blitznachspeise, denn der Teig ist schnell zusammengeknetet und die Füllung in Minuten gemacht.

Und auch für die “gesunden” Schleckermäuler ist diese Torte genau das Richtige, denn mit kleinen Anpassungen bei den Zutaten kann sie sogar eine richtig gesunde Proteinbombe sein. Lasst sie euch also ohne schlechtes Gewissen richtig gut schmecken!

Zutaten (für eine Springform von 26 cm Durchmesser):

Für den Mürbteig:
– 300 g Mehl
– 1 Ei
– 100 g Butter (für eine gesündere Variante: ersetzt 50 g Butter durch Topfen)
– 100 g Staubzucker (für eine gesündere Variante: ersetzt den Topfen durch ungesüßtes Apfelmus und halbiert die Zuckermenge)

Für die Füllung:
– 750 g Magertopfen
– 3 Eier
– 1 Packung Vanillepuddingpulver
– 500 ml Magermilch
– Vanillearoma (ich verwende geriebene Vanille)
– 50 g selbst gemachter Vanillezucker (wer es süß mag, nimmt 70-80 g)

Und so geht’s:

Verknetet die Zutaten für den Teig zu einem festen, geschmeidigen Mürbteig und lasst ihn in einer abgedeckten Schale oder in Folie gewickelt ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.

Das Backrohr auf 160° C vorheizen.

In der Zwischenzeit könnt ihr die Füllung zubereiten. Dafür die Hälfte der Milch zum Kochen bringen (Tipp: den Topfboden mit Wasser bedecken, so brennt die Milch nicht an) und die restliche Hälfte mit dem Puddingpulver und dem Zucker gut verrühren. Sobald die Milch kocht, die Puddingmischung einrühren, die Hitze abdrehen und weiterrühren, bis ein sämiger Pudding entstanden ist. Diesen unter gelegentlichem Rühren (sodass sich keine Haut bildet) etwas abkühlen lassen.

Derweil den Topfen und die Eier sowie die Vanille in einer großen Schüssel gut verrühren. Das geht mit einer Gabel genauso gut wie mit einem Handmixer. In diese Mischung den überkühlten Pudding einrühren, bis eine cremige Masse entstanden ist.

Den inzwischen kühlten Mürbteig entweder ausrollen und in die Springform einpassen (fetten ist normalerweise nicht nötig, da der Mürbteig Butter enthält), oder ihn einfach mit den Händen in die Form drücken, bis ein ebenmäßiger Boden entstanden ist. Der Rand sollte ca. 5-6 cm hoch sein.

In die mit Teig ausgekleidete Form die Masse einfüllen und bei 160° C für 50-60 Minuten backen. Die Torte sollte, wenn ihr sie herausnehmt, leicht wackeln, aber auf keinen Fall flüssig sein. Bei Bedarf 5-10 Minuten nachbacken. Wenn ihr zwischendurch seht, dass die Torte oben dunkel wird (so wie auf meinem Foto), deckt sie mit Backpapier ab. Die Torte wird am besten, wenn sie im Backrohr bei leicht geöffneter Tür ca. 1 Stunde abkühlen kann. Dann könnt ihr sie an einen kühlen und trockenen Ort stellen, wo sie sich gute 3-4 Tage hält.

This Recipe in English

Long time no see – but now I’m back and, after quite a long time without them, I’ve got another sweet recipe for you. In fact, this cheesecake is nothing like the normal New York cheesecake. This is because it’s the Austrian variant that is made with curd instead of cream cheese. This makes the cake lighter and also way bigger because, usually, it’s about 5-6 cm high (as opposed to the NY cheesecake that’s barely 2 cm high).

So, this recipe was handed down in my family from my great-grandmother to my mother who now gave it to me. They’ve tried and tested it over years, adding ingredients and trying different flavors and the result is, humbly speaking, amazing. The cake has a thin and crisp short crust that provides a perfect contrast for the creamy filling.

Also, the cake is perfect for preparing it in advance. Baked on the day before, it has time to cool and set over night, which makes the cream even more aromatic. For those of you who try and keep with a balanced diet, this cake is perfect too because you can swap most ingredients for a healthier alternative and the cake will still not lose its tastiness. So, give it a try and tell me whether you liked it.

Ingredients

(for a cake pan with 26 cm in diameter)

For the shortcrust pastry:
– 300 g all-purpose-flour
– 1 egg
– 100 unsalted butter, cold (for the healthy variant: swap 50 g butter for 50 g low fat curd)
– 100 g confectioner’s sugar (for the healthy variant: swap the curd for 50 g apple sauce)

For the filling:
– 750 g low fat curd
– 3 eggs
– 50 g homemade vanilla sugar (if you like it sweet, take 70-80 g)
– grated vanilla
– 500 ml skimmed milk
– 1 package instant vanilla pudding

Directions:

Preheat oven to 160°C.

For the shortcrust pastry, mix all ingredients and quickly knead them into a dough. You can do it with your hands or with a mixer. Put the dough into a freezer bag or wrap it in cling film and put it into the fridge for half an hour.

In the meantime, for the filling, bring half of the milk to a boil (tipp: if you cover the bottom of the pot with water, the milk won’t burn). Mix the rest of the milk with the instant pudding and the sugar and, when the milk boils, pour it into the hot milk. Turn off the heat and stir until the mixture reaches a creamy texture. Stir from time to time (to prevent the top from hardening) and let it cool.

Mix curd, eggs and grated vanilla (with a fork or a mixer) and slowly stir in the slightly cooled pudding. Set aside and roll the dough into a circle with a rolling pin, lightly dust the top with flour to keep it from sticking to the pin and gently place it into your cake pan. The sides should be about 5-6 cm high. You can wrap the dough around the rolling pin so that it’s easier to transfer it to the cake pan. Fill the cake pan with the curd-pudding mix and put it in the oven for 50-60 minutes at 160°C. Check on the cake at around 30 minutes – if it’s getting dark on the top, put a sheet of baking paper on it. When you take it out, the cake should “wiggle” when you move it, but it shouldn’t be runny. The cake will be best if you let it cool in the oven for about an hour (leave the door of the oven ajar).

Kept in a cool and dry place the cake stays fresh for 3-4 days (the fridge is not ideal as the cake tends to get too moist).

Advertisements

2 thoughts on “Gebackene Topfentorte I Austrian Cheesecake

Leave a Comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s