Kürbismoussaka I Pumpkin Moussaka

20170114_121751.jpgHallo, ihr Lieben!

Heute gibt es Moussaka – und zwar die winterliche Variante mit Kürbis statt Melanzani. Die war eigentlich eine Laune von mir, da ich nur Kürbis daheimhatte, hat aber so gut geschmeckt, dass ich sie euch nicht vorenthalten möchte.

Das Rezept ist nicht sehr aufwendig, super vorzubereiten und perfekt für kalte Tage, viele Gäste oder auch zum Einfrieren.

Zutaten (für 4 Personen):

– 1 Butternutkürbis
– 800 g Faschiertes
– ca. 0.7 kg Kartoffeln
– 1 Fetakäse (250 g)
– 500 ml passierte Tomaten
– 1 kleine Stange Lauch.
– Salz, Pfeffer, Oregano, etwas Zucker, Thymian

Und so geht’s:

Den Ofen auf 180° C vorheizen. Derweil Salzwasser zum Kochen bringen, die Kartoffeln schälen und in etwa 5 mm dicke Scheiben schneiden und bissfest kochen. Während die Kartoffeln kochen (das Wasser nicht wegschütten!), den Kürbis schälen, aushöhlen, halbieren und ebenfalls in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. Den Lauch in feine Ringe schneiden.

Eine ofenfeste Form bereithalten und mit allen Zutaten füllen: erst der Kürbis, darauf das Faschierte, darauf die Kartoffeln und darauf etwas Fetakäse. Auf die erste Schicht ca. die Hälfte der Tomaten geben und salzen, pfeffern, mit Gewürzen aller Art würzen und eine Prise Zucker sowie die Hälfte der Lauchringe darüberstreuen. Die zweite Schicht genauso machen, am Ende den restlichen Fetakäse darauf zerkrümeln und ebenfalls gut würzen. Wenn ihr das Gefühl habt, das Moussaka ist noch etwas zu trocken, gebt ein wenig vom Kartoffelwasser hinzu – dieses enthält Stärke, sodass das Gericht am Ende nicht zu wässrig wird.

Bei 180° C für etwa 30-40 Minuten backen und 10 Minuten bei ausgeschaltetem Ofen ziehen lassen. Das Moussaka schmeckt frisch und heiß, kann aber auch am nächsten Tag aufgewärmt oder portioniert und eingefroren werden. Vegetarier können das Faschierte ganz einfach weglassen.

Ihr könnt auch anderen Kürbis verwenden, der von der Konsistenz ähnlich wie Butternut ist – also etwa Hokkaido oder Blue Ballet. Achtet darauf, dass er keinen zu hohen Wasseranteil hat, sonst wird das Moussaka zu flüssig.

This Recipe in English

Making moussaka in winter can be kind of tricky because aubergines usually don’t grow during the cold season. I decided to improvise and use other squash veggies instead, which basically only left pumpkin. The dish turned out so well that I decided to share the recipe with you as it’s incredibly easy and fast to make.

You can even leave stuff out (the meat, if you’re vegetarian for example, or the feta cheese if you want to keep it healthy) or replace ingredients (use other sorts of pumpkin instead of butternut).

Ingredients (serves 4):

– 1 butternut pumpkin
– 800 g minced meat
– 500 ml strained tomatoes
– approx. 0.7 kg potatoes
– 250 g feta cheese
– salt, pepper, sugar, oregano, thyme
– leek

Directions:

Preheat oven to 180° C. In the meantime, bring water to the boil and slice the potatoes into rings of 0.5 cm. Gently cook them while you peel the pumpkin and remove its seeds. Slice it and the leek into fine rings too. Don’t dispose of the water you cooked the potatoes in.

Lightly grease an oven pan and put pumpkin, minced meat and potatoes in layers on top of the other. Between the first and second layer, pour half of the strained tomatoes, salt, pepper and season as you like. My moussaka had two layers and I crumbled the feta cheese and some spices on top. Don’t salt the upper layer as the feta cheese is already very salty.

If you have the feeling your moussaka lacks liquid, add some of the water you cooked the potatoes in as this won’t make your dish all watery because of the potato starch.

Bake at 180° C for 30-40 minutes and let it cool in the oven for another 10 minutes. You can serve the moussaka while it’s still hot but you can also eat it the next day or freeze it. If you’re a vegetarian, simply leave out the minced meat or replace with a vegetarian alternative. You can also use different sorts of pumpkin – I also like hokkaido or blue ballet pumpkins.

Enjoy!

Advertisements

Weihnachtlicher Vanille-Milchreis I Vanilla Rice Pudding for Christmas

20161116_110116.jpg

Hallo, ihr Lieben!

Vor einiger Zeit gab es Milchreis bei mir – aber nicht die ungesunde, doch recht fette und süße Variante, sondern eine halb gesunde, sehr leckere! Für ganz Gesunde gibt’s unten einen Tipp, wie man den Milchreis sogar noch gesünder gestalten kann, ohne dabei auf den typisch cremigen, milchigen Geschmack zu verzichten.

Zutaten (für 2 Personen für zwischendurch oder als Dessert):

– 1 Tasse Rundkorn- oder Jasminreis
– 2 Tassen Halbfettmilch
– geriebene Vanille
– 2 Teelöffel Zucker
– 1 Esslöffel Rosinen
– 1 Teelöffel Zimt
– 1/2 Apfel

Für größere Portionen könnt ihr einfach die Menge verdoppeln.

Und so geht’s:

Den Apfel schälen und in feine Stückchen schneiden. Derweil Milch aufkochen. Tipp: vor der Milch ca. 1 cm Wasser in den Topf geben, das verhindert das Anbrennen! Den Reis in der Milch langsam für etwa 10-15 Minuten köcheln, Zucker, Rosinen und die geriebene Vanille unterrühren. Der Milchreis ist fertig, wenn er cremig und der Reis schön weich gekocht ist. Zimt darüber streuen und warm servieren.

Für Kalorienbewusste: Wer den Reis ohne Milch machen möchte, um Kalorien zu sparen, nimmt einfach Wasser. Hierfür ca. 1,5 Tassen Wasser verwenden, wie oben beschrieben kochen und am Ende noch etwa 2-3 Esslöffel Joghurt oder Topfen unterrühren. So wird der “Milch”-Reis auch schön cremig und enthält weniger Fett und mehr Eiweiß! Wer es nicht ganz so süß mag, 1 Teelöffel Zucker weglassen.

Für ein besonders weihnachtliches Aroma streue ich noch Lebkuchengewürz darüber und ein paar Granatapfelkerne.

Mahlzeit!

This Recipe in English

Rice pudding is one of those recipes that is really easy to prepare, yet I hardly ever make it because it seems so unhealthy. I tried to reduce the sugar and used skimmed milk to make the recipe a bit healthier. For those of you who want to go all the way, I’ll post a really healthy (yet very delicious!) version of rice pudding below.

Ingredients (for 2 people, for dessert):

– 1 cup short grain or jasmine rice
– 2 cups skimmed milk
– grated vanilla
– 2 teaspoons sugar
– 1 tablespoon raisins
– 1 teaspoon cinnamon
– 1/2 apple

For a bigger serving, just double all ingredients.

Directions:

Peel the apple and cut it into small pieces. Meanwhile, cook milk (tipp: pour some water into the pot before adding the milk, this will keep the milk from burning), add rice, grated vanilla, raisins and sugar and let it cook gently for about 10-15 minutes until the rice is tender and creamy. Top with cinnamon and serve while still hot.

The very healthy version: if you want your rice pudding to be really healthy, use only 1 teaspoon sugar and swap milk for water. Use approx. 1.5 cups water instead and cook as described above. When the rice pudding is ready, add about 2-3 tablespoons of yoghurt or curd cheese – this will make it creamy and adds a lot of protein.

For a touch of Christmas, season with gingerbread spices and top with pomegranate seeds.

Enjoy!