Apfeltiramisù I Healthy Apple Tiramisù

SONY DSC

Hmm, Tiramisù. Ein geschichteter Traum aus Biskotten, Kaffee, Kakao, Rum und Mascarponecreme. Einfach himmlisch! Gar nicht so himmlisch sind allerdings die Nährwerte, denn vor allem die Mascarponecreme ist meistens sehr fett. Und genau deshalb mache ich sie selbst, was total schnell geht, unglaublich gut schmeckt und sich super kombinieren lässt – in diesem Fall mit Äpfeln zu einem fruchtig leichten Dessert. Zubereitungszeit ca. 15-20 Minuten.

Zutaten (für 4 Gläser):

– 2 große Äpfel, die Sorte ist egal, zu sauer sollten sie nicht sein
– 2 Esslöffel Maisstärke
– 3 Teelöffel selbstgemachter Vanillezucker
– 1 Magertopfen (ohne Lake)
– 5-6 Esslöffel Mager-Naturjoghurt (ohne Lake)
– ½ Packung Biskotten
– 4 EL Rum

Und so geht’s:

Die Äpfel schälen, entkernen, achteln und in feine Streifen schneiden. Nicht würfeln, da sie durch das Kochen sowieso zu einem gröberen Mus werden. Mit etwas Wasser köcheln lassen, bis die Äpfel weich sind. Die Stärke mit dem Rum verrühren und zur Apfelmischung geben, noch einmal aufkochen und wenn die Masse deutlich fester ist, vom Herd nehmen und vollständig auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit könnt ihr die „Mascarpone“-Creme machen. Dafür einfach Joghurt, Topfen und Zucker glattrühren. 5-6 Biskotten in gröbere Stückchen zerbrechen und den Boden der Gläser damit bedecken. Topfencreme darauf verteilen. 2 Biskotten mit einem Mörser zerdrücken und auf die Topfencreme bröseln. Sie fangen die Feuchtigkeit der Apfelcreme auf und verhindern, dass alles matschig wird. Auf die zerstoßenen Biskotten Apfelcreme geben und mit Joghurtcreme, Biskottenbrösel und Apfelcreme weiterschichten, bis das Glas voll ist. Und glaubt mir: bei diesem Tiramisù ist das Glas immer halb voll.

SONY DSC

Gekühlt schmeckt das Tiramisù am besten, also idealerweise über Nacht oder zumindest zwei Stunden kühl stellen. Wer mag, kann den Zucker in der Creme auch ganz weglassen, da die Apfelcreme natürlich süßt. Für Antialkoholiker statt Rum einfach Wasser verwenden.

This recipe in English

Three facts about tiramisù and why one absolutely has to love it: #1 Honestly, it tastes like heaven. #2 It’s ever so easy and fast to make. #3 How could anyone not love it? By all means, that’s dessert in its pure perfection! Were it not for the fact that it has so much fat. And this is exactly why I (mostly) refrain from doing traditional recipes that require mascarpone because it’s just soo heavy. Thus, here’s a recipe completely without fat, if you want you can even omit sugar and change rum for water.

Ingredients (for 4 glasses):

– 2 big apples (I still love that wordplay)
– 2 tablespoons cornstarch
– 3 teaspoons homemade vanilla sugar
– 1 package low-fat curd
– 5-6 tablespoons natural low-fat yoghurt
– ½ package ladyfingers or any other neutral biscuits
– 4 tablespoons rum

Directions:

Peel, core and finely slice the apples. Don’t chop them because then they’ll get too mushy when being cooked. Bring to the boil with some water and let it simmer until apples are completely soft. Mix cornstarch with rum and add to the cooked apples. Bring to the boil once more, then remove from oven and let it cool completely.

Meanwhile you want to make your false mascarpone, as I like to call it. Gently whisk curd, yoghurt and sugar. If you want you can also add a tablespoon of rum. Crumble about 5-6 ladyfingers into smaller pieces and divide them between the glasses. On top, layer some of the yoghurt cream. Crush about 2-3 ladyfingers and sprinkle it on top of the yoghurt cream. This will prevent the tiramisù from getting all slobbery. Then layer apple cream, yoghurt, crushed biscuits until the glasses are full.

The tiramisù tastes best when cooled over night or at least for 2 hours. So, when intensely looking at the picture once more: what were those three facts again? Exactly.

Advertisements