Gebackener Butternutkürbis I Oven-baked Butternut

20161116_110423

Hallo, ihr Lieben!

Lange war es still auf meinem Blog, aber heute gibt es wieder ein leckeres und vor allem sehr schnelles Rezept: im Ofen gebackenen Kürbis.

Um diese Zeit im Jahr liebe ich Kürbis in allen Varianten, egal ob als Kürbisgemüse oder als Suppe. Besonders gut schmeckt er aber frisch und heiß aus dem Ofen – und dort macht er auch am wenigsten Aufwand, denn außer schälen und aushöhlen muss man nichts mit dem Kürbis machen.

Dazu gibt’s bei mir eine Fülle aus gedämpften Bulgur, die ebenfalls sehr schnell zuzubereiten ist und richtig lecker schmeckt.

Zutaten (für 2 Personen):

– 1 mittelgroßer Butternutkürbis
– ca. 250 g Bulgur
– Gewürze aller Art (Salz, Pfeffer, Blütengewürze)
– Kokosöl (oder Pflanzenöl)

Und so geht’s:

Das Backrohr auf 170° C vorheizen.

Den Kürbis schälen, sodass keine grünen Streifen mehr sichtbar sind. Mit einem Sparschäler geht das sehr gut und man sollte in etwa zwei Mal schälen, sodass auch wirklich die ganze harte Schale weg ist. Bei anderen Kürbissorten wie dem Blue Ballet oder dem Hokkaido braucht man nicht zu schälen. Den Kürbis mit einem Löffel aushöhlen. Die zwei Hälften kann man dann (für die Optik) noch gitterförmig einschneiden und mit ein wenig Öl bepinseln. Den Kürbis etwas (wirklich nur wenig, damit er nicht zu viel Wasser verliert) salzen, gut pfeffern und nach Belieben andere Gewürze darauf verteilen. Ich verwende besonders gerne die Blütengewürzmischungen von Sonnentor, einer österreichischen Marke, die ihre Gewürze biologisch anbaut.

Bei 170° C Umluft für ca. 45 Minuten auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech backen – fertig!

Für die Beilage habe ich den Bulgur erst ca. 5 Minuten in Salzwasser gekocht, dann das Wasser bis auf einen kleinen Rest abgegossen und auf ausgeschalteter aber noch warmer Herdplatte etwa 15 Minuten dämpfen lassen. So wird er richtig luftig-locker.

Den Bulgur kann man dann mit einem Löffel etwa 10 Minuten bevor der Kürbis fertig ist in den Kürbis füllen, mitbacken und nach Belieben noch mit Käse überbacken.

Lasst es euch schmecken!

20161116_110423

This Recipe in English

A warm welcome to everyone who is still around even though I’ve been “offline” for such a long time. Today’s recipe is another very quick and easy, but utterly delicious meal that you can prepare in advance or wow guests with. To it, I serve steamed bulgur which goes perfectly with the spicey and fruity taste of the pumpkin.

Ingredients (for 2 people):

– 1 butternut squash
– 250 g bulgur
– spices (salt, pepper, garlic, thyme, rosemary)
– coconut oil or other plant oil

Directions:

Preheat oven to 170° C.

Peel the butternut squash until no green stripes are visible any longer and the pumpkin is a deep shade of orange. That way, you make sure that all the hard peel has been removed. If you prefer other pumpkin like hokkaido, you don’t have to peel it. Halve the squash, remove the seeds and place on a baking tray lined with baking paper. Salt gently (don’t put much salt onto it, otherwise it will lose too much water) and put whatever spices you like onto the squash.

Roast for about 45 minutes until the sqash turns tender and golden brown at the edges.

For the filling, cook bulgur in salted water for about 5 minutes. Then turn off the heat, remove the water (all but a little bit) and let it rest on the warm stove for about 15 minutes. This way, it will get all fluffy and really tasty.

You can either serve the bulgur as a side or put it inside the pumpkin after about 30 minutes and then bake the squash and bulgur for another 10 minutes. If you like, put grated cheese on top and grill it until the cheese melts.

Enjoy!

Advertisements

Lauwarmer Broccoli-Salat mit gebratenem Tofu und Schwarzbeeren I Warm Broccoli Salad with Roasted Tofu and Blueberries

DSC_0028

Hallo, ihr Lieben!

Kaum zeigt die Sonne ein paar Tage ihr strahlendes Gesicht, wissen Leute und Medien sich schon wieder kräftig darüber zu beschweren. Ich dagegen finde das Wetter wunderbar und es macht mir so richtig Lust auf leichte, schnelle und erfrischende Küche. Denn nur weil draußen die Straßen in der Hitze backen, muss das noch lange nicht auch das Essen auf meinem Teller tun.

Deshalb gibt es heute bei mir ein 10-Minuten, superleichtes, ganz leckeres und richtig gesundes Essen. Der Broccoli und die Schwarzbeeren kommen bei mir aus dem Garten und sorgen deshalb für extra Aroma. Und weil der Herd nur etwa 10 Minuten ein war, bin ich auch gar nicht groß ins Schwitzen gekommen beim Kochen. Als Beilage gab es bei mir Couscous, welchen ich mit etwas Wasser vom Broccolikochen übergossen und für 5 Minuten quellen gelassen habe.

Zutaten:

– 1 Broccoli (bei mir war er frisch, es gehen aber auch etwa 100-200 g Tiefkühlbroccoli)
– ca. 100 g geräucherter Tofu
– eine Handvoll Schwarzbeeren
– 100 g Couscous als Beilage
– Salz, Pfeffer, Essig und Olivenöl

Und so geht’s:

Den Broccoli putzen und die Röschen in kochendem Salzwasser etwa 5-7 Minuten kochen. In der Zwischenzeit den Tofu in feine Streifen schneiden und von beiden Seiten in etwas Olivenöl anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Wasser vom Broccoli abgießen und etwas davon auffangen für den Couscous, etwa 100-150 ml. Couscous zudecken und 5 Minuten quellen lassen. Den Broccoli kalt abschrecken, auf einem Teller mit Salz und Pfeffer würzen. Ich habe ihn mit Pflaumenessig abgemacht, das schmeckt herrlich frisch. Den Tofu darauf anrichten, ein paar Beeren daraufgeben und lauwarm oder kalt genießen. Lasst es euch schmecken!

This Recipe in English

Today’s been quick and healthy cuisine again, partly due to the hot weather outside and partly due to the festive eating this weekend. I know, I know, a man’s praise in his own mouth stinks but, God, I swear these lemon buttermilk muffins I baked last Friday were gorgeous.

Anyway, since it’s almost 40 degrees outside (Celsious, not Fahrenheit), I did something very quick and easy today: a fresh and light broccoli salad. Because I thought just cooking broccoli would be too boring, I added some roasted tofu, some blueberries and seasoned it all with plum vinegar. God, that was gorgeous too. Sometimes I wish there was a “repeat” button right after you finished eating. Press and start all over again.

Ingredients:

– 1 broccoli (alternatively, use frozen one)
– 100 g smoked tofu
– some blueberries
– salt, pepper, vinegar
– couscous (that was my side dish)

Directions:

In boiling salt water, cook broccoli for about 5-7 minutes. In the meantime, slice the tofu and roast it in some olive oil until golden on both sides. Put your couscous in a bowl and when the broccoli is done, use about 100-150 ml of the boiling water and pour it onto the couscous. Put a lid on the bowl and let it rest for about 5 minutes. Wash the broccoli under cold water, this way it will keep its colour and since it’s going to be a salad it doesn’t have to be hot anyway. However, I prefer it lukewarm.

Season your salad as you like, put the roasted tofu and some blueberries on top and enjoy. And don’t forget to press the repeat button ;-)

DSC_0029-2