Fast heiße Liebe I Vanilla Curd with Hot Raspberries

Heiße Liebe 1 (1 von 1)

Was ist noch besser als die folgenden drei Wörter: Himbeeren, Creme, lecker? Wenn noch diese drei dazukommen: schnell, leicht und absolut verführerisch (na gut, es waren vier Wörter, aber es geht doch ums Prinzip). Ich bin sicher, wenn ihr euch die Fotos anseht, könnt ihr verstehen, warum mich dieses Dessert so glücklich macht – es ist einfach ein wunderbar leichter Traum, den man superflott zubereiten kann. Die heißen Himbeeren passen wunderbar zur Creme, die (weil aus Topfen und Joghurt) wunderbar leicht ist. Wer auf den Schlag verzichten will, kann das gerne tun, ich habe ihn für die Leichtigkeit mit hineingegeben und es hat sich ausgezahlt, aber mit maximal 50 ml (mehr braucht es gar nicht), kann man auch ernährungstechnisch nicht so viel falsch machen.
Lasst es euch schmecken und sagt mir, wie es euch gemundet hat! (P.S. Der englische Post ist diesmal sehr lesenswert, für alle, die sich noch ein paar Zeilen weiter unten durchkämpfen möchten :) ).

Zutaten (für 2-3 Gläser):

– 1 Magertopfen (250 g)
– 1 kleines Magerjoghurt (200 ml)
– 3 Esslöffel Vanillezucker
– 2 Esslöffel Vanilleextrakt
– 40 ml Schlag
– Himbeeren, tiefgekühlt oder frisch
– Rum

Und so wird’s gemacht:

Topfen und Joghurt mit einem Handmixer gut vermischen, zwei Esslöffel des Zuckers und das Vanillearoma hinzufügen. Den Schlag steif schlagen und vorsichtig unter die Masse heben. In die Gläser füllen und für mindestens drei Stunden in den Kühlschrank stellen.
Dann so viele Himbeeren wie ihr wollt in einen Topf geben, mit 3-4 Esslöffel Rum und dem verbleibenden Esslöffel Zucker bedecken, gut aufkochen und noch heiß über eure Topfencreme gießen. Am besten sofort servieren, so schmeckt es am allerbesten.

Heiße Liebe 2 (1 von 1)

This Recipe in English

You know every time I look at these trifle recipes I curse myself for not being able to eat them all at once. But (and in such moments it’s really unfortunate) I chose to keep my diet (rather, mostly, some of the time, once or twice a week, with exceptions – fill in any word that you feel happy with) healthy in order to keep myself from blowing up like Aunt Marge in Harry Potter. I’m sure you know that poor woman whom Harry blows up in anger? The one that’s eventually bobbing around on the ceiling? Well, I don’t need to tell you any more, the thing is that she keeps me from eating all those mascarpone, heavy cream, clotted cream, whatever-cream trifle desserts and instead just make them myself using incredibly healthy and absolutely indulgent stuff like curd or yoghurt. And believe me, you wouldn’t taste the difference if your eyes were blindfolded because it’s just soooo good.

Try it out and tell me whether you’d rather go for Auntie Marge ;)

Ingredients (makes 2-3 glasses):

– 1 package low-fat curd
– 1 small low-fat yoghurt (200 ml)
– 3 tablespoons vanilla sugar
– 2 tablespoons vanilla extract
– 40 ml cream
– raspberries, frozen or fresh
– rum

Directions:

With a mixer, whisk together curd and yogurt, add two tablespoons of the sugar (or leave it out if you don’t want your dessert to be very sweet), add your vanilla extract and mix until the batter is very creamy. Beat your cream until frothy and fold into to your batter. Fill in the glasses and put into the fridge for at least three hours.
Put as many raspberries as you want into a pot, cover them with about 3-4 tablespoons rum and the remaining tablespoon sugar and bring to the boil. Take your glasses out of the fridge and pour the hot raspberries on. Serve immediately and enjoy this absolutely quick and easy but yet so perfect dessert.

[P.S. Photos by my Culinary Consultant].

Selbstgemachtes Vanillearoma I Homemade Vanilla Extract

Vanilleextrakt 1 (1 von 1)

Vanilleextrakt, Vanillearoma, Vanillepulver. Egal, wie das Produkt im Endeffekt heißt, aber die kleinen Fläschelchen, die (im Labor hergestelltes) Vanillin auf 10 ml quetschen, erinnern mich immer ein bisschen an Parfumproben, die man in Drogerien geschenkt bekommt, wenn man etwas kauft. Und weil ich meine Kuchen ziemlich selten parfümieren will, mache ich mein Vanillearoma ab jetzt selbst. Vor allem seit ich weiß, wie wenig Aufwand es ist, wie toll das Ergebnis wird und dass sich mein Vanilleextrakt so nennen darf, weil er mit echter Vanille gemacht ist.

Na dann, Vorhang auf für die kürzeste Zutatenliste der Welt, die eigentlich gar keine ist. Ihr braucht: Eine Flasche eures Lieblingsvodkas, drei Vanilleschoten (am besten die besten, es zahlt sich aus), ein Messer und zu guter Letzt ein/e fest verschließbare/s Glas/Flasche. Und das war’s auch schon, mehr braucht ihr nicht.
Alles, was ihr jetzt noch tun müsst, ist die Vanilleschoten der Länge nach halbieren, sie in das Glas oder die Flasche geben und mit Vodka auffüllen, sodass sie ganz bedeckt sind. Wenn es schnell gehen und nicht hübsch aussehen muss, könnt ihr die Vanilleschoten auch einfach direkt in die Vodkaflasche geben. Und dann kommt der schwierigste Part des ganzen Rezepts, denn die Mischung muss für mindestens sechs bis acht Wochen ruhen. Je länger sie dazu Zeit hat, umso intensiver wird der Vanilleextrakt – sowohl im Geschmack als auch in der Farbe. Lasst ihm seine Zeit und seht ab und zu mal nach ihm, denn es ist wirklich erstaunlich, wie der farblose Vodka innerhalb von ein paar Tagen goldgelb wird und wie sich das Goldgelb über die Wochen zu einem dunklen, schweren Gold färbt.

Vanilleextrakt 2 (1 von 1)

This Recipe in English

Every time I read the words homemade or do it yourself, my ears start to get a little bigger and my eyes are frantically trying to find out what those words relate to. This time it was vanilla extract. Homemade vanilla extract. To be honest, the moment they informed me that such a thing exists I was really fond of my ears and eyes. Isn’t it ridiculous that I’ve never before thought of making vanilla essence myself instead of buying those silly overpriced and underflavored miniature bottles of fake vanilla aroma? Well, I’ll pay off my debts by only using homemade vanilla essence from now on and spreading the word that such a thing exists.

Before you get started, I have two messages, a good and a bad one. Bad one first: you have to be patient. Really, really, really awfully patient. In order to be perfect, your vanilla extract has to rest a good six to eight weeks, the longer the better. The good one is that as soon as it’s done the essence is totally addicting and so absolutely fantastically easy to make. All you need is (and I won’t even bother making a list of ingredients here) three things: a bottle of your favorite vodka, three vanilla beans (take the best ones you can find, it’s absolutely worth it) and a jar or bottle that can be thoroughly sealed. With a sharp knife, slice open the vanilla beans, put them in your jar or bottle and cover them with vodka. Let it rest at a cool, dry and shaded place for at least six weeks before using it.

If your infusion is ready to be used you can simply remove the vanilla beans. Filled into little bottles the mix also makes a perfect give-away. But I can totally understand if you want to have it all for yourself…

[P. S. The absolutely awesome pictures I owe to my Culinary Consultant].