Selbstgemachte Nussschokolade I Chocolate Nut Bark

DSC_0082

Hallo, ihr Lieben!

Seid ihr noch auf der Suche nach einem schönen, selbstgemachten Weihnachtsgeschenk? Letztes Jahr gab es für meine Lieben ja gebrannte Mandeln und die sind richtig gut angekommen. Für die besonders Süßen habe ich mir aber noch etwas anderes einfallen lassen, das genauso schnell geht, sehr gut schmeckt und einfach ein Augenschmaus ist: selbst gemachte Nussschokolade. Ihr braucht dafür gar nicht viele Zutaten und auch die Herstellung ist sehr schnell und einfach. Und das Ergebnis ist wirklich toll, vor allem, wenn man die Schokolade-Ecken dann hübsch verpackt und so verschenkt.

Zutaten (für ca. 3-4 mittelgroße Säckchen gefüllt mit Nussschokolade):

– 250 g Zartbitterschokolade (mind. 50 % Kakao)
– Edelnussmischung (sehr gut schmecken Haselnüsse, Mandeln, Cashews und Walnüsse)
– Rosinen
– evtl.: Chiliflocken, grobes Meersalz, Kokosflocken

Und so geht’s:

Die Schokolade langsam im Wasserbad erhitzen, bis sie flüssig ist. Währenddessen die Nüsse und Rosinen sortieren und die schönsten beiseitelegen. Ein Backpapier ausbreiten und die Schokolade gleichmäßig darauf gießen, sodass ein gleichmäßiger Fleck entsteht. Auf die noch heiße Schokolade könnt ihr dann nach Lust und Laune Nüsse, Rosinen, Kokosflocken oder grobes Meersalz verteilen. Ganz toll passen auch Gewürze wie frische Rosmarinzweige oder Chiliflocken.

Die Schokolade am besten über Nacht abkühlen und erhärten lassen. Auf keinen Fall sollte sie zu kalt oder zu warm (über 25° C) bekommen, denn dann bildet sich ein leichter Grauschleier. Sollte dies doch passieren: keine Angst, das ist absolut nicht gefährlich, sondern hat damit zu tun, dass das Fett bei zu viel Wärme und der Zucker bei zu viel Kälte karamellisieren.

Hübsch in kleine durchsichtige Beutel verpackt, hält sich die Schokolade locker 2-3 Wochen und kann so verschenkt werden.

DSC_0072

This Recipe in English

Every year in December, I start thinking about what gifts I’m going to give to my friends and family. Personally, I prefer giving something self-made because this way, you not only give people a present, but also some of your time. Last year, I made the roasted almonds. Everyone was delighted and they were eaten up pretty quickly. So I figured that food is always a nice gift to give someone.

This is why I came up with a self-made chocolate bark, which is actually nothing overly creative or special, but always a nice present. The good thing about it is that you can personalize it as much as you want, adding those ingredients you feel match the person you’re going to give the chocolate bark to. And it’s really easy (and not too expensive) to make. I pack the barks in little plastic bags and decorate them with ribbons and gift cards, which makes them look nice and festive.

Ingredients (for 3-4 medium bags filled with chocolate):

– 250 g dark chocolate (min. 50% cacao)
– nuts mix (almonds, walnuts, hazelnuts and cashews are amongst my favorites)
– raisins
– if you want: chili flakes, coconut flakes, sea salt

Directions:

Melt the chocolate in a bain marie. Meanwhile sort out the pretty nuts and put them aside. Put a sheet of baking paper on your work surface and slowly pour the chocolate onto it so that it spreads out evenly. Put nuts, raisins, chili or coconut flakes on top when the chocolate is still warm. Spices such as fresh rosemary twigs also go very well with the dark chocolate.

Let the chocolate bark dry and harden over night but make sure that the place is not too warm or too cold. Otherwise, the chocolate will turn gray. If it turns gray, don’t worry, that doesn’t mean that it’s bad. All that happed is that the fat and sugar crystallize and make it look gray.

I usually decorate the little bags with ribbons and fir twigs, which looks really nice.

[Photos, as always, by my Culinary Consultant.]

Advertisements

Verwandlungswunder schneller Rührkuchen I Fastest Quick-Change Pound Cake

Pound Cake

Ihr kennt das sicher: Man bekommt in letzter Minute Bescheid, dass die Tante ein Baby erwartet, der Nachbar einen neuen Pool bekommen hat, den er partout einweihen möchte und morgen hat obendrauf die eigene Mama Geburtstag. Alle wollen feiern und das soll man so schnell wie möglich gebacken bekommen. Na gut, dann nehme ich das Sprichwort jetzt einmal beim Wort und zeige euch mein Rezept für den absolut schnellsten Blitz-Rührkuchen, der nicht nur super schmeckt sondern auch wunderbar wandelbar ist (ich habe es heute offensichtlich mit Wortspielen).

Zutaten (für eine große Gugelhupfform):

– 1 großes Naturjoghurt, der Becher gilt als Maß
– 2 Becher Mehl
– 1,5 Päckchen Backpulver
– ¾ Becher selbstgemachter Vanillezucker
– ¼ Becher Öl mit Milch auf ½ aufgefüllt
– 4 Eier
– ein guter Schuss Rum

Variationen:

– 4 Rippen geschmolzene Kochschokolade oder
– 3 Rippen geschmolzene Kochschokolade und 1 Rippe gehackte weiße Schokolade oder
– ca. 45g Kokosraspeln oder
– ca. 45 g Rosinen

Und so geht’s:

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren, das Mehl mit dem Backpulver sieben, damit es keine Klumpen mit dem Joghurt formt. Es gibt hier keine Reihenfolge, erlaubt ist, was schmeckt. Bei 170°C ca. 60 Minuten backen, jedoch immer die Stäbchenprobe machen, da der Teig je nach Variation auch ein paar Minuten länger dauern kann.

Wenn ihr die Zutaten der Variationen weglasst, bekommt ihr einen wunderschön hellen Rührkuchen mit einer feinen Joghurtnote. Mit Schokolade wird er süßer und bekommt zusätzlich eine schön marmorierte Form. Wenn ihr zur dunklen noch ein paar Stückchen weiße Schokolade dazugebt, wird der Kuchen nicht nur schön marmoriert, sondern hat außerdem fein schmelzende chocolate chips. Mit Rosinen (hier könnt ihr in den Teig auch eine Messerspitze Zimt geben), wird der Kuchen richtig weihnachtlich und saftig. Wenn ihr es lieber sommerlich-fruchtig mögt, empfehle ich Kokosraspeln, die machen den Teig spannend.

Ihr seht: Ein wirklich schneller Kuchen, den man wunderbar und dem Anlass entsprechend verändern kann. Probiert es aus und sagt mir, was eure Lieblingskombinationen sind!

Pound Cake

This Recipe in English:

You know these situations: it’s your mum’s birthday tomorrow, your favorite auntie has just announced that she’s having a baby and above all your best friend’s arranging a house-warming. Not only do all of them want you to celebrate with them, but they also want you to bring something with you – and this means a cake emergency. Something has to be done (or baked) and it better be quick. So, let me introduce you to the fastest-ever cake recipe that comes with a delicious list of variations. And I promise: preparation won’t take you more than 10-12 minutes.

Ingredients (for a large bundt cake):

– 1 large yogurt (you measure the rest of the ingredients with its cup)
– 2 cups all-purpose flour
– ¾ cup homemade vanilla sugar
– 2,5 tablespoons baking soda
– ¼ cup canola or vegetable oil
– ¼ cup milk
– 4 eggs
– a generous shot of rum

Possible variations:

– 10 pieces dark chocolate, melted or
– 7 pieces dark chocolate, melted and extended with 4 pieces white chocolate, coarsely chopped or
– 45 g coconut powder or
– 45 g raisins

Directions:

Whisk together all ingredients. Make sure to sift the flour and mix it with the baking powder so that it doesn’t form clumps when being mixed with the yogurt. There’s no real order for the ingredients as it is a pound cake. Bake for about 60 minutes at 170°C but make sure to test the center with a skewer because the cake might take a bit longer according to which ingredients you actually work with.

If you choose not to add any variations to your dough you will get a fluffy yellow cake, which everyone will fall for. It is easy but very tasty. The coconut variation is perfect on summer days as it has a nice Caribbean flavor. If you go for the raisins version you can also add a pinch of cinnamon and you’ll get a nice moist cake that is perfect for Christmas days. And last but not least, the chocolate one which is just as awesome as any other chocolate cake but much faster to make. The chips of chopped white chocolate will melt and make the cake even tastier.

I’d be delighted to hear some of your favorite combinations.